Ratekauer Holzwerkstatt

Individuelle Holzarbeiten * Lädchen *  Workshops * Sonderanfertigungen nach Wunsch

Wir bauen ein Igelhaus
Cesar-Klein-Schule, Preesterkoppel 2, 23626 Ratekau

So., 31.10,2021, 10:00 – 16:30 Uhr - 6 Plätze frei

Kurzfristige Anmeldungen auf freie Plätze sind immer möglich!!

Gestaltungsvorschläge, gefunden im INTERNET.

Achtung: Der Kurs findet im  Werkraum der Cesar-Klein-Schule statt. Selbstverständlich achte ich auf  die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln. Dieser Kurs findet mit maximal 6 Personen statt.

Handwerkliche Vorkenntnisse sind nicht nötig, den Umgang der benötigten Werkzeuge lernst Du bei mir kennen.

Der Workshop dauert zweimal ca. 4 Stunden.

Zuerst gibt es eine kurze Einweisung in Material, Verarbeitungsmöglichkeiten sowie eine Einführung in die Werkzeuge. Dann wird das Vogelhaus gesägt, geschliffen und zusammengebaut. Dabei benutzen wir Werkzeuge wie Stichsäge, Schleifer und Akkubohrer, bzw Akkuschrauber.

Im Preis enthalten sind die Holzstücke, die Nutzung sämtlicher Farben, Pinsel und anderer Hilfsmittel.  Und natürlich meine Betreuung: ich reiche Farben und Hilfsmittel an und gebe, falls gewünscht, Tipps für die Gestaltung der Holzarbeiten. Nutzung der Werkzeuge, Schrauben, Holzvorlagen, Malutensilien, Farben, Schleifpapier bei Bedarf sind inklusive.

Der wasserfeste lack mit Bootslack muss zu Hause aufgetragen werden, dazu reicht im Workshop leider die Trocknungszeit nicht aus.

Aktueller Kurstermin:

So., 31.10,2021, 10:00 – 16:30 Uhr - 6 Plätze frei

Freie Workshopplätze sind immer auch kurzfristig buchbar. Dieser Workshop findet im Rahmen der VHS Ratekau statt und ist deshalb nur über den externen Anbieter buchbar.

Anmeldung




Oft baut eine Igelmutter ab Juli ein Nest und zieht ihre Jungen darin groß. Ein selbst gebautes Igelhaus im Garten bietet ihr hierfür einen geschützten Ort. Noch bis Oktober schlafen die Jungigel auch ohne die Mutter in ihrem Nest, bis sie sich im Garten unter großen Laub- und Reisighaufen ihr eigenes Winterquartier bauen. Oder eines der Jungen bleibt gleich im Igelhaus und macht es sich hier für die kalten Monate gemütlich. Wenn Sie ein Igelhaus selber bauen und es an einem geschützten Ort im Garten aufstellen, tragen Sie aktiv zum Igelschutz bei

Gestaltungsvorschläge, gefunden im INTERNET:

Igel überwintern: Was ist zu beachten?

Wenn das stachelige Findelkind noch zu wenig auf die Waage bringt und Sie den Igel auf seine Überwinterung vorbereiten wollen, können Sie zufüttern. Dabei ist folgendes zu beachten:

  • Geben Sie die Nahrung in ein flaches und stabiles Schälchen.
  • Hochwertiges Katzennassfutter ohne Gelee, gekochtes und ungewürztes Rührei sowie ungewürztes, angebratenes Hack ist gut verträglich und gesund. Igel sind Fleischfresser, so sollte die Nahrung der Igel-Pfleglinge fett- und eiweißreich sein.
    Täglich frisches Wasser kommt daneben. Geben Sie dem Igel niemals Milch! Igel haben eine Laktoseintoleranz und können den Milchzucker nicht verdauen. Das führt zu schlimmen Bauchschmerzen und Durchfall.
  • Spülen Sie die Schalen vor jedem Füllen mit heißem Wasser sauber.
    Im nebenliegenden Schlafgemach bauen sich die Igel gern ihr kugeliges Schlafnest. Dafür eignet sich in Stücke gerissenes, zerknülltes Zeitungspapier am besten. Im Gegensatz zu feinem Heu für Kleintiere zieht es über den Winter kaum Feuchtigkeit und bildet so keinen Schimmel.
    Damit das Futter nicht von anderen Tieren geraubt wird, bietet sich natürlich ein kleines Häuschen an. Bei unserer Igelhaus-Konstruktion können Sie das Dach mit einfachen Scharnieren versehen, um so von oben hineingreifen zu können.
    Achten Sie darauf, dass das Igelhaus vor Regen und Schnee geschützt, aber nicht der Sonne ausgesetzt ist. Ansonsten könnte der Igel, sobald sich das Nest erwärmt, zu früh aus seinem Winterschlaf erwachen – mit schlimmen Folgen: Im Winter findet er kein Futter und könnte verhungern.
    Die jungen Igel gehen im Laufe des Novembers in den Winterschlaf. Den richtigen Termin merkt man, wenn das Futter im Laufe einer Woche nicht mehr aufgebraucht wird.
    Wichtig: In dieser Zeit sollte niemand in das Schlafgemach oder gar das Zeitungsnest schauen – es würde den Igel nur bei seiner Vorbereitung auf die Ruhezeit stören. Hier erfahren Sie mehr über darüber, wie Sie einen Igel im Garten richtig überwintern.
    Das Igelhaus im Frühjahr: Nach dem Winterschlaf
    Ab Mitte April bis Anfang Mai erwachen die Tiere wieder aus dem Tiefschlaf. Auch jetzt kommt das gebaute Igelhaus zum Einsatz, denn in den meisten Gärten gibt es im Frühjahr nur wenig zu fressen.
    Leider starten immer noch viele Gartenbesitzer bei den ersten Sonnenstrahlen im April den großen Frühjahrsputz: Der Garten wird von Laub und Pflanzenresten befreit. Übrig bleibt geharkter, kahler Boden.
    Je mehr Laub also im Garten liegen bleibt, desto reicher ist für die Tiere der Tisch gedeckt. Spinnen, Käfer und Schnecken werden bevorzugt. Je naturnäher also ein Garten gestaltet ist, desto leichter fällt die Nahrungssuche. Schon wenige Veränderungen machen den Garten igelfreundlicher.
    Das Igelhaus als Nest
    Oft baut eine Igelmutter ab Juli ein Nest und zieht ihre Jungen groß. Schön, wenn sie dafür ab Ende Mai frisches Bettzeug bekommt – bis dahin sollte das alte Winternest durch neue Zeitung ersetzt sein.
    Noch bis Oktober schlafen hier die Jungigel auch ohne die Mutter, bis sie sich im Garten unter großen Laub- und Reisighaufen ihr eigenes Winterquartier bauen. Oder eines der Jungen bleibt gleich im Haus – die Tiere sind ja Einzelgänger – und macht es sich hier für die kalten Monate wieder gemütlich.
    Als Faustregel gilt: Lassen Sie überall, wo es nur geht, das Laub liegen. Denn nur wo organische Substanz auf der Erde liegt, finden die Igel genügend Insekten und Regenwürmer.